Deckbedingungen

Die Stute muss gesund und frei von ansteckenden Krankheiten, entwurmt, geimpft sein und aus einem seuchenfreien Bestand kommen. Bei Nichtangabe kann der Stutenbesitzer schadenersatzpflichtig gemacht werden.

 

Es muss eine aktuelle Tupferprobe nicht älter wie 4 Wochen vorliegen

 

Der Stute sind vor der Anlieferung die hinteren Hufeisen abzunehmen.

Es wird dafür Sorge getragen, dass die Stute aus Sicht des Hengsthalters die bestmögliche Unterkunft, Fütterung und Pflege bekommt und sich die Stute wohl fühlt. Auf besondere Wünsche wird gerne eingegangen.

 

Der Hengst deckt an der Hand evt bei guter Verträglichkeit mit der Stute, bleiben beide zusammen auf Koppel/Weide. (Einverständnis des Stutenbesitzers) Jedoch wird keine Haftung für Verlust (Tod oder Entwendung), Beschädigung oder Minderwert der Stute sowie des dazugehörenden Fohlens, gleich welcher Ursache übernommen. Ebenfalls wird durch Krankheit und deren Folgen, sowie Blitz, Feuer und anderer Ursachen nicht gehaftet. Auch für Schäden, die durch Zuführung der Stute zum Hengst, etwaige durch den Hengst auf die Stute übertragenen Krankheiten und deren Folgen, sowie für Verletzungen die durch den Deckakt selbst entstehen, ist der Hengsthalter nicht haftpflichtig. Ebenfalls ausgeschlossen ist die Haftung für Schäden oder Verletzungen, die beim Stutenbesitzer/Eigentümer oder deren Beauftragten entstehen.

 

Für von seinem Pferd verursachte Schäden haftet ausschließlich der Stutenbesitzer. Er ist dafür verantwortlich, dass eine sämtliche Fälle der Tierhalterhaftung uns sonstige Risiken abdeckende Haftpflichtversicherung besteht. Er verpflichtet sich sämtliche Ersatzansprüche Dritter freizustellen. Die Haftung beschränkt sich auf solche Schäden, die vom Hengsthalter grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt werden. Jede weitere Haftung ist ausgeschlossen.

 

Die Besitzer von Stuten und Fohlen gelten als Tierhalter und bleiben haftbar im Sinne des BGB. Im Falle von Krankheiten und Verletzungen, bei denen eine tierärztliche Behandlung notwendig erscheint, wird vom Hengsthalter nach dessen eigenem Ermessen bzw. nach vorheriger Absprache mit dem Stutenbesitzer, ein Tierarzt hinzugezogen.

 

Die Kosten für diese tierärztlichen Bemühungen gehen zu Lasten und im Auftrag des Stutenbesitzers.
Dasselbe gilt sinngemäß für eine Behandlung durch den Hufschmied.

 

Das Deckgeld ist sofort und die Tagespensionspauschale ist bei Abholung der Stute/Fohlen zu zahlen.

 

Nichtschriftliche Angaben gelten als nicht gegeben. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist der Wohnort des Hengsthalters.

 

Mit Unterzeichnung des Deckvertrages, werden die aufgeführten Deckbedingungen anerkannt.


Gefällt Ihnen unsere Farbzucht?

Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung über folgende Wege: